Allgemeine GeschÀftsbedingungen des FTZB

- fĂŒr VerbraucherInnen -

Hinweis: Aus GrĂŒnden der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen nur die mĂ€nnliche Form verwendet. Gemeint ist hierbei jedoch stets sowohl die weibliche als auch die mĂ€nnliche Form.

(1) Die vorliegenden Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten ausschließlich gegenĂŒber Verbrauchern im Sinne des § 13 BGB (d. h. natĂŒrlichen Personen, die ein RechtsgeschĂ€ft zu einem Zweck abschließen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstĂ€ndigen beruflichen TĂ€tigkeit zugerechnet werden kann).

(2) Verwender der vorliegenden AGB ist das

Fortbildungs- und Trainingszentrum Babytragen (nachfolgend „FTZB“)
Weidenweg 26
D - 55299 Nackenheim

Inhaber: Dr. Karsten Wermbter

Umsatzsteuer-ID-Nr. gemĂ€ĂŸ §27 a Umsatzsteuergesetz: DE285792070

Tel.: (+49) - (0)6135 93313-87
Fax: (+49) - (0)6135 93313-74
E-Mail: info@ftzbabytragen.de

(3) Die vorliegenden AGB gelten fĂŒr alle schriftlichen und mĂŒndlichen Vereinbarungen zwischen Kunden, die Verbraucher sind (nachfolgend „Kunde“), und dem FTZB und umfassen alle Arten von VertrĂ€gen aus dem Dienstleistungsangebot des FTZB wie z. B. Einzel- und Gruppenberatungen, VortrĂ€ge, Workshops etc. (nachfolgend „Veranstaltungen“). FĂŒr die Teilnahme an beruflichen Aus-/Fortbildungskursen fĂŒr Trageberater/innen gelten gesonderte AGB.

(4) VertrĂ€ge, die Kunden mit externen Kooperationspartnern des FTZB abschließen, werden von diesen AGB nicht erfasst.

(5) Auf reine KaufvertrĂ€ge ĂŒber Produkte, die das FTZB ergĂ€nzend zu seinen Dienstleistungen anbietet, finden die gesetzlichen Bestimmungen Anwendung.

(6) Soweit in diesen AGB nicht geregelt, ergeben sich die Einzelheiten der Vertragsbedingungen (Veranstaltungsbeginn, -ort und -dauer, Preise etc.) aus der Leistungsbeschreibung auf der Homepage des FTZB unter „www.ftzbabytragen.de“ sowie aus der konkreten BuchungsbestĂ€tigung, welche der Kunde per E-Mail nach der Anmeldung und vor Beginn der gebuchten Veranstaltung erhĂ€lt.

(7) Im Einzelfall getroffene individuelle Absprachen oder Vereinbarungen mit dem Kunden (Nebenabreden, ErgĂ€nzungen oder Änderungen) haben stets Vorrang vor den AGB.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Angebote auf der Homepage des FTZB oder in sonstigen öffentlichen Verlautbarungen des FTZB (z. B. WerbebroschĂŒren) stellen kein verbindliches Angebot i.S.v. § 145 BGB dar, sondern sind lediglich eine Einladung an den Kunden, seinerseits ein Angebot zum Vertragsschluss in Form einer konkreten Buchung (= Anmeldung zu einer Veranstaltung) abzugeben.

(2) Kunden können den Erstkontakt mit dem FTZB telefonisch oder ĂŒber das Kontaktformular auf der Homepage des FTZP unter „www.ftzbabytragen.de/kontakt“ herstellen. Anmeldungen fĂŒr Veranstaltungen erfolgen stets telefonisch im Rahmen eines VorgesprĂ€chs und stellen ein verbindliches Angebot des Kunden zum Vertragsschluss an das FTZB ab.

(3) Bei der Anmeldung werden Kunden gebeten, ihren Namen, ihre Adresse, ihre Telefonnummer (insb. fĂŒr RĂŒckfragen oder kurzfristige Absagen) sowie eine E-Mail-Adresse anzugeben.

(4) Die verbindliche Annahme des Angebots durch das FTZB erfolgt durch die anschließende Versendung einer Buchungs- und TerminbestĂ€tigung an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse.

(5) Der BuchungsbestĂ€tigung sind die vorliegenden AGB, die im Übrigen auch auf der Homepage des FTZB jederzeit zum Abruf bereitstehen, beigefĂŒgt. Diese werden mit der Angebotsannahme Bestandteil des Einzelvertrags zwischen dem Kunden und dem FTZB.

(6) Vertragsgegenstand sind die im Rahmen der Buchung vom Kunden ausgewÀhlten und in der BuchungsbestÀtigung genannten Dienstleistungen zu den dort genannten Endpreisen und Bedingungen.

(7) Das FTZB behĂ€lt sich notwendige inhaltliche, methodische oder organisatorische Änderungen im Veranstaltungsprogramm vor, soweit hierdurch der Nutzen der angekĂŒndigten Veranstaltung fĂŒr den Kunden nicht wesentlich geĂ€ndert wird.

§ 3 Zahlungsbedingungen

(1) Die vereinbarten GebĂŒhren fĂŒr die vom Kunden gebuchte Dienstleistung ist sofort nach LeistungserfĂŒllung am Veranstaltungsort in bar oder per EC-Karte zu begleichen.

(2) Alle auf der Homepage des FTZB und in der BuchungsbestĂ€tigung genannten Preise sind Endpreise und schließen die gesetzliche Umsatzsteuer ein. Etwaige StornogebĂŒhren unterliegen nicht der Umsatzsteuer, so dass das FTZB hierĂŒber keine Rechnung mit Umsatzsteuer auszustellen hat.

§ 4 Stornierung / Absage

(1) Wenn der Kunde eine verbindlich gebuchte Veranstaltung aus GrĂŒnden, die vom FTZB nicht zu vertreten sind, storniert oder ohne Absage nicht zur gebuchten Veranstaltung erscheint, gilt Folgendes:

  • Bei einer Stornierung bis mindestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Beginn der Veranstaltung fallen keine Kosten fĂŒr den Kunden an.
  • Erfolgt die Stornierung des Kunden weniger als 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn oder erscheint der Kunde ohne Absage nicht zum vereinbarten Termin, werden die vollen GebĂŒhren fĂ€llig, wie in der BuchungsbestĂ€tigung aufgefĂŒhrt. ZusĂ€tzlich ist das FTZB berechtigt, dem Kunden weitere bereits entstandene Kosten in Rechnung zu stellen (z. B. Fahrtkosten von Beratern, die bereits zum Veranstaltungsort aufgebrochen sind).

(2) Dem Kunden bleibt der Nachweis gestattet, dass dem FTZB ein Stornierungsschaden ĂŒberhaupt nicht oder in wesentlich geringerem Umfang als der in Rechnung gestellte Betrag entstanden ist.

(3) Falls ein Kunde nach erfolgter Buchung kurzfristig an der persönlichen Teilnahme an einer Veranstaltung verhindert ist, gilt Folgendes:

  • Bei allen Workshops und VortrĂ€gen sowie bei den Veranstaltungen „TragecafĂ©â€œ, „NĂ€hcafĂ©â€œ ist der Kunde berechtigt, nach vorheriger Abstimmung mit dem FTZB stattdessen einen Vertreter bzw. eine Ersatzperson zu benennen. ZusĂ€tzliche Kosten entstehen dem Kunden hierbei nicht.
  • Bei den Veranstaltungen „Individuelle Trageberatung“ und „Tragesprechstunde“ ist die Benennung einer Ersatzperson aus konzeptionellen GrĂŒnden nicht möglich. In diesem Fall gelten die Stornierungsbedingungen gemĂ€ĂŸ § 4 Absatz 1 der AGB.

(4) Es wird darauf hingewiesen, dass bei den Veranstaltungen des FTZB nach einem verbindlichen Vertragsschluss gem. § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB kein 14-tÀgiges Widerrufsrecht des Kunden besteht, da die vertraglichen Dienstleistungen des FTZB stets in spezifischen Terminen oder ZeitrÀumen erbracht werden und nicht auf eine berufliche Weiterbildung des Kunden ausgerichtet, sondern dem Freizeitbereich zuzuordnen sind.

(5) VerspĂ€tet sich der Kunde zum vereinbarten Termin, hat dies keine Auswirkungen auf die vereinbarte GebĂŒhr und den vereinbarten Endzeitpunkt der Veranstaltung. Bei stundenweiser VergĂŒtung gilt die ursprĂŒnglich vereinbarte Anfangszeit der Veranstaltung als Beginn des Berechnungszeitraums.

(6) Das FTZB behĂ€lt sich vor, Veranstaltungen aus zwingenden GrĂŒnden (z. B. bei kurzfristiger Erkrankung eines Beraters, höherer Gewalt etc.) abzusagen. Bei einer Absage wegen zu geringer Teilnehmerzahl wird das FTZB den Kunden hiervon mindestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn informieren. Soweit der Kunde zum Zeitpunkt der Absage bereits Zahlungen an das FTZB geleistet hat, werden ihm diese umgehend zurĂŒckerstattet.

(7) Weitergehende Haftungs- und SchadenersatzansprĂŒche, die nicht die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit betreffen, sind bei Absagen von Veranstaltungen durch das FTZB ausgeschlossen, soweit auf Seiten des FTZB kein Vorsatz oder grobe FahrlĂ€ssigkeit vorliegt. Dies gilt auch fĂŒr eventuelle vom Kunden bereits anderweitig geleistete Zahlungen an Dritte (z. B. Hotelzimmer, Bahntickets, Benzinkosten etc.), welche vom FTZB ebenfalls nicht erstattet werden.

(8) Die gesetzlichen Bestimmungen zur außerordentlichen KĂŒndigung bleiben unberĂŒhrt.

§ 5 Haftung / Hinweispflicht

(1) Das FTZB (einschließlich seiner gesetzlichen Vertreter und ErfĂŒllungsgehilfen) haftet – gleich aus welchem Rechtsgrund – nur fĂŒr SchĂ€den des Kunden, die vom FTZB durch eine schuldhafte Verletzung von Kardinalpflichten oder wesentlichen Nebenpflichten in einer das Erreichen des Vertragszwecks gefĂ€hrdenden Weise verursacht worden sind, oder die auf Vorsatz oder grober FahrlĂ€ssigkeit seitens des FTZB beruhen. Kardinalpflichten sind solche Vertragspflichten, deren ErfĂŒllung die ordnungsgemĂ€ĂŸe DurchfĂŒhrung des Vertrags erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmĂ€ĂŸig vertrauen darf.

(2) Haftet das FTZB gemĂ€ĂŸ dem vorgehenden Absatz fĂŒr die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, ohne dass grobe FahrlĂ€ssigkeit oder Vorsatz vorliegen, ist die Haftung auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen SchĂ€den beschrĂ€nkt. Die Haftung fĂŒr FolgeschĂ€den, insbesondere auf entgangenen Gewinn oder auf Ersatz von SchĂ€den Dritter, wird ausgeschlossen, es sei denn, diese sind auf Vorsatz oder grobe FahrlĂ€ssigkeit des FTZB zurĂŒckzufĂŒhren.

(3) SchadenersatzansprĂŒche fĂŒr SchĂ€den aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleiben durch die vorstehenden HaftungsbeschrĂ€nkungen unberĂŒhrt.

(4) Der Kunde ist fĂŒr die spĂ€tere Anwendung des in den Veranstaltungen Erlernten selbst verantwortlich. FĂŒr die Erreichung der vom Kunden subjektiv angestrebten Ziele sowie fĂŒr etwaige FolgeschĂ€den, welche aus fehlerhaft oder unvollstĂ€ndig angewandten Lerninhalten entstehen, ĂŒbernimmt das FTZB keine Haftung.

(5) Das FTZB gibt in Bezug auf seine Dienstleistungen gegenĂŒber dem Kunden grundsĂ€tzlich keinerlei Garantien im Rechtssinne ab.

(6) Der Kunde ist verpflichtet, das FTZB rechtzeitig auf gesundheitliche EinschrĂ€nkungen und Diagnosen hinzuweisen, welche die DurchfĂŒhrung einer Veranstaltung oder deren Lernziele beeintrĂ€chtigen, erschweren oder verhindern könnten, oder die zu einer SchĂ€digung des Kunden oder von dritten Personen fĂŒhren könnten. Es wird zudem ausdrĂŒcklich darauf hingewiesen, dass die in den Veranstaltungen des FTZB angebotenen Leistungen und vermittelten Lerninhalte kein Ersatz fĂŒr medizinisch oder therapeutisch gebotene Behandlungen sind.

(7) Die An- und Abreise der Kunden zum Veranstaltungsort erfolgt auf eigene Gefahr.

§ 6 Sonstige Bestimmungen

(1) Die AGB und die zwischen dem Kunden und dem FTZB geschlossenen EinzelvertrĂ€ge unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Kunden, die ihren Wohnsitz außerhalb Deutschlands haben, bleibt die Anwendung zwingender Verbraucherschutzvorschriften und Eingriffsnormen ihres Heimatstaates unberĂŒhrt.

(2) Die vom FTZB bereitgestellten Materialien unterliegen dem Urheberrecht und werden den Kunden ausschließlich zu deren eigenen Gebrauch zu nicht-gewerblichen Zwecken ĂŒberlassen. Weitere Nutzungsrechte werden an den Kunden nicht ĂŒbertragen.

(3) Der Kunde verpflichtet sich, die zum Zeitpunkt und am Ort der jeweiligen Veranstaltung geltenden Covid-19-Hygieneregeln einzuhalten. Das FTZB behĂ€lt sich vor, Kunden bei Nichteinhaltung der geltenden Regelungen zum Verlassen der Veranstaltung aufzufordern bzw. von der Veranstaltung auszuschließen.

(4) Ton- oder Videomitschnitte sind bei Veranstaltungen ohne vorherige schriftliche Erlaubnis des FTZB nicht gestattet.

 

Stand: 12.10.2021